Herzlich Willkommen beim RSV Leer


Saisoneröffnung 2016 am 28-03

Trotz schlechte Wetter vorhersage durften wir c.a. 40 Teilnehmer begrüßen an unserem Saisonstart, wo sturm angesagt wurde haben wir es uns zugetraut loss zu fahren. Und wir hatten glück, es war etwas windig aber regen und sturm blieb bis mittag aus. Unser Sportliche leiter hatte wieder ein schöne strecke ausgedacht. Die tour ging von Hesel in richtung Westerstede, Apen,Detern Leer und wieder züruck nach Hesel wo leckere kaffe und kuchen auf uns warte. Wir möchten uns bei alle teilnehmer bedanken und wünschen euch eine schöne und sturz freie saison.

 

Ein Saisonrückblick der besondere Art

 

Es begann 2015 schon mit dem Kauf eines Traumcrossers für Linda, und zwar mit dem  Focus Rapha CX:     

 

Da hieß es für Linda, sich doch mal wieder mit dem Thema Crossrennen zu beschäftigen. (So ein Crosser will ja auch präsent gefahren werden!  ;-)  )

Also bekam ich die ehrenvolle Aufgabe, Linda fit zu machen für die anstehende Cross-Saison. Und ich sage euch, dies war eine interessante Aufgabe, denn es hieß Linda nicht nur schnell zu machen, sondern ihr auch die Grundlage der Cyclocrosstechnik zu vermitteln.

Und dieses war nicht immer einfach J . Also begann die Crossvorbereitung für Linda schon im Frühsommer. Immer wieder ging es nun regelmäßig mit dem neuen Raphael (So wurde ihr Focus getauft) ins Gelände um einfach Sicherheit zu bekommen in dem nicht immer von Linda geliebten Terrain. Denn eigentlich ist sie ja bekennende Straßenfahrerin und liebt  Einzelzeitfahren.


 

Nun hieß es für sie Kurven üben, ab und aufspringen während der Fahrt, steile Abfahrten meistern, durch tiefen Sand fahren und mit geschulterten Rad durch den Wald zu rennen. Und es wurde von Mal zu Mal besser. Es gab zwar auch immer wieder kleine Rückschläge, meistens sollte dann das Rad schuld sein wenn mal wieder etwas nicht klappte, aber sie blieb eisern und übte immer weiter.

Es nahte das erste Rennen, ein neuer Kurs im Cloppenburger Stadtpark. Linda wurde schon Tage vorher nervös, am liebsten wäre sie schon vorher durch den Park gefahren. Auch wenn da noch keine Strecke zu erkennen war, egal, nur mal gucken wie das da wohl aussieht.

Wir haben es aber dann doch nicht gemacht.

Nun der Renntag, es war eine Strecke, die sehr flach war, aber eine Kurve reihte sich an die nächste. Lindas Gesichtsausdruck war pure nervösität, oder war es doch Angst? Das Problem war da ja auch noch ein fieser Balken. Beim einfahren auf der Strecke ließ sie dieses fiese Ding doch tatsächlich stürzen!! (Böser Balken) Was nun nur machen, ich riet ihr, das zu machen was sie mit am besten kann. Absteigen und laufen, und dieses tat sie während des Rennens sehr gut! Besser wie manch einer der da drüber weg holpert! Das Rennen an sich lief folgendermaßen. Der Gesichtsausdruck hellte sich nämlich von Runde zu Runde auf! Dieses war ein schönes Zeichen, denn von einen Anfänglichen sechsten Platz, arbeitete sie sich noch bis auf den Zweiten Platz vor!!! Hurra das war ein schönes erstes Rennen! Und so lief es eigentlich für Linda bei jedem Rennen, erst zögernd losfahren und die erste Runde abwarten und gucken wie die Runde nun im Rennen läuft, um sich dann nach vorne zu kämpfen und dann sogar das erste Rennen auf Platz eins abzuschließen! Es war schon das zweite Rennen in Goldenstedt.

 

Rund um einen Badesee mit vielen tiefen Sandpassagen. Linda wieder verhalten, und war nach der ersten Runde an Platz zwei. Bei den vielen Sandpassagen machte sich wieder ihr Lauftraining bezahlt, denn anstelle von versuchen durch zu fahren, stieg sie rechtzeitig ab und durchlief den Sand. So vermied sie es zu stürzen oder stecken zu bleiben. Immer schön mit Köpfchen fahren! Denn sie schaute sich immer zeitig und in Ruhe die Strecken an und entschied dann, was an bestimmten technischen Passagen für sie am Besten wäre und in der Regel ging dieses auch immer positiv auf.

So verlief dann die gesamte Saison ziemlich gut für Linda, denn sie konnte sich bei jedem Rennen auf dem Podest platzieren.

Ihre Platzierungen im Einzelnen:

Platz 1:            5x

Platz 2:            5x

Platz 3:            1x

Aber auch wenn sie jedes Mal auf den Treppchen landete, die Nervösität blieb standhaft an ihrer Seite bis zum letzten Rennen J. Schön war natürlich auch, dass Linda und ihr Rad während der gesamten Saison von Verletzungen und technischen Defekten verschont blieben.

In Bruchhausen-Vilsen schaffte es Linda allerdings,  ihren Lenker direkt 1 Min. vor dem Start so zu verdrehen, das er sich nicht mehr drehen ließ. Der  Schaltzug hatte sich unglücklich an der Verschraubung des Vorbaus verklemmt .

 Hier kam dann unser persönlicher Mechaniker Sören spontan zur Einsatz. Er rettete Kurzerhand indem er den Zug durchtrennte und friemelte ihn irgendwie am Rahmen fest, so dass er nicht störte und Linda auf dem kleinen Kettenblatt ihr Rennen fahren konnte.  Das war knapp.    An dieser Stelle nochmal ein Dankeschön an Sören!

 

Durch die guten Platzierungen bei den einzelnen Rennen konnte sich Linda auch ihren ersten Gesamtsieg der Focus-Weser-Ems-Cup Serie 2015/16 sichern.


 

Ich persönlich möchte mich auch noch mal bei Linda bedanken, dass sie doch so einige Male über ihren Schatten gesprungen ist und mittlerweile dadurch Sachen mit den Rad meistert, welche sie sich vorher nicht zugetraut hat. Bin wohl doch ein nicht ganz so schlechter Trainer ;-)

Dieses war mein persönlicher, etwas anderer Saisonrückblick auf die Cross-Saison 2015/16.

 

Helmut Helmi Fischer

 



 

RSV'ler bei der Cross-DM in Vechta am 09.-10.01.2016 erfolgreich,

Mit zufriedenen Gesichtern kehrten Linda Pleis, Sören Kohlert, Rainer Reimers und Helmut Fischer von den deutschen Meisterschaften im Querfeldein aus Vechta zurück.

Alle vier waren begeistert von der tollen Atmosphäre der von der RSG-Lohne-Vechta fast perfekt organisierten Veranstaltung.

Natürlich waren auch hier wieder Karola und Reiner Böwer und Daniel Schuhmacher, als Kommissäre für den BDR unermüdlich im Einsatz, anzutreffen.

Linda und Helmut machten sich am Samstag sehr früh auf den Weg um die Strecke noch vor den ersten Rennen per Pedes zu begutachten. Zu diesem Zeitpunkt war die Strecke allerdings noch stellenweise sehr vereist, so dass der Veranstalter sogar einen Streckenteil umändern musste.

Im Laufe des Tages wurde es aber etwas besser, so dass es relativ gut zu fahren war.

Als erster der RSV`ler startete Rainer in seiner Klasse. Auf Grund von fehlenden Deutschland Cup Rennen musste er leider aus der letzten Reihe des mit 57 Crossern sehr stark besetzten Starterfeld der Masters 3 (Ü-50) starten. Zur Erklärung, in einer Reihe stehen immer acht Starter, so dass Rainer in der achten! Reihe stand.

Hier zeigte er aber mit seiner guten Technik ein beherztes Rennen und konnte sich bis auf den 41 Rang vorkämpfen.

Um 15:00 Uhr schlug dann die Stunde für unsere beiden Starter in der Hobbyklasse.

Hier hielten Linda und Sören die Fahnen des RSV hoch. Nach einer zögerlichen und abtastenden ersten Runde auf der ohnehin anspruchsvollen Strecke, lief es für Linda danach so gut, dass sie ihr Rennen sogar gewinnen konnte !

Sören hatte einmal mehr mit der starken Konkurrenz in seiner Klasse zu kämpfen, zeigte aber ein souveränes und sicheres Rennen und konnte dies auf dem 19. Platz beenden.

Am Sonntag war dann Helmut`s großer Tag. Er startete in der Klasse der Masters 2 (Ü-40) mit 55 Startern. Da er bei mehreren Deutschland Cup Rennen gestartet war und daher ein paar Punkte sammeln konnte, stand er zumindest in der vierten Startreihe. Ihm gelang ein für seine Verhältnisse sehr guter Start und er konnte sich somit in der ersten Runde gut unter den ersten dreißig behaupten. In guter Form und mit ordentlich Druck an den Anstiegen, konnte er sich bis auf den 22. Platz nach fünf Runden vorkämpfen.

Die Krönung des Wochenendes war dann noch der Gewinn von Rainer des 2. Platzes bei der abschließenden Verlosung der Veranstaltung. Rainer ist somit glücklicher und stolzer Besitzer eines superleichten Laufradsatzes.

 

Wie schon gesagt, es war eine ziemlich gute Deutsche Querfeldein Meisterschaft.


Erfolgreiches Wochenende im Märchenwald am 29.11.2015

Paul und Sören, gemeinsam in der Hobbyklasse..

 aus der Ostfriesen-Zeitung

 


Ancrossen am 3.10.2015

Auch dieses Jahr hatten wir wieder unser jährliches Ancrossen. Um 10 Uhr Morgens waren wir mit ca.35 Teilnehmern, aus verschiedenen Vereinen startklar für eine schöne Crosstour.

Mit einem gemütlichen Tempo ging es dann vom Vereinsheim des TSV Hesel los. Als Navigator führte uns Helmut durch die schönen Ecken der Umgebung von Leer und Hesel.

Ohne Panne und nennenswerte Stürze erreichten wir nach ca. 45 km wieder das Vereinsheim.

Hier gab es zum aufwärmen leckere hausgemachte Suppe und Kaffee und Kuchen.

Und hiermit ist die Cross Saison des RSV Leer wieder offiziell eröffnet..... 

Saisoneröffnung 2014 am 13.04.

Es waren insgesamt 45 Rennradfahrer am Start, wovon 12 Vereinsmitglieder waren. Die anderen Teilnehmer kamen u.a. aus Aurich, Leer, Emden und Westerstede. Wir sind insgesamt 80 km ins Jammertal gefahren, wobei die ersten 43 km im geschlossenen Verband gefahren wurden. Nach der Verpflegung bei km 43 konnte dann jeder im eigenen Tempo zurück fahren. Im Anschluß gab es dann im Mehrzweckraum in Logabirum noch Kaffee und Kuchen. Diese Saisoneröffnungen sind seit ein paar Jahren hier im Weser-Ems-Raum zur Tradition geworden. Nachdem im letzten Jahr fast alle Veranstaltungen auf Grund der Wetterverhältnisse ausgefallen waren, sind die Auricher am 09.03. mit einem sehr guten Wetter gestartet. Auch die Vereine aus Papenburg , Cloppenburg und Emden haben ihre Ausfahrt schon mit guten Teilnehmerzahlen hinter sich. Den Abschluß bilden traditionell die Wilhelmshavenener Fahrradfreunde mit einer Ausfahrt am Karfreitag.


 

Trainingslager Mallorca 2014

Am 20.03. ging es los, nach mehreren Wochen Vorfreude war es endlich soweit. Johann, Reiner und ich machten uns auf zum Flugplatz nach Hannover, unterwegs wurden noch Norma und Andy in Bremen aufgegabelt. Als wir früh am Morgen  im Hotel Tauruspark an der Playa de Palma, also in El Arenal ankamen waren unsere Zimmer noch nicht fertig. Also haben wir erst einmal die Räder vom Vermieter Rompelberg, der im Hotel war, abgeholt. Nachdem dann gegen Mittag alle ihre Zimmer hatten ging es los auf die ersten 84 km aus Mallorca. Es war sonnig, aber leider etwas frisch. Abends im Hotel nach dem Büffet  kam dann doch die Müdigkeit der durchgemachten Nacht, denn wir waren ja um 22 Uhr am Abend zuvor losgefahren, aber hatten nicht geschlafen.  An den folgenden Tagen haben wir weiter den Süden der Insel erkundet. Am Sonntagabend sind dann noch Klaus, Rainer und Jann dazu gekommen, somit hieß es am Montag Berge fahren. Also haben Norma und ich eine Tour allein nach Petra gemacht.

Norma und auch Johann waren das erste Mal in Petra und waren überwältigt, wie viele Rennradfahrer sich auf einem Marktplatz versammeln können. Allgemein ist es immer wieder beeindruckend wie viele Rennradfahrer aus ganz Europa, hauptsächlich aus Deutschland und den Niederlanden dort ihr Trainingslager machen. An den folgenden Tagen haben wir natürlich auch noch schöne Touren unternommen. Wir waren u.a. auf dem San Salvador und auf dem Cura. Auch die Berge vom Orient, Kloster LLuc, Soller, Valdemossa und Andratx  durften nicht fehlen. Aber auch die Südostküste mit ihren schönen Buchten haben wir besucht. Alles im Allem war es ein schönes Trainingslager mit vielen Kilometern als Grundlage für die kommende Saison. An einem Morgen stellten wir fest, das Marianne Vos, Straßen- und Crossweltmeisterin, bei uns im Hotel ist. Sie erklärte sich nach Anfrage schnell bereit, sich mit uns fotografieren zu lassen. Eine sehr nette, freundliche und „normal“ gebliebene erfolgreiche Profiradsportlerin.
Am 30.03. sind wir dann im Regen von Mallorca wieder zurück ins sonnige Hannover geflogen. In diesem Jahr spielt das Wetter echt verrückt, aber egal. Wenn wir zu Haus sind, soll es ja hier auch schön sein !


Vereinswochenende 2013 Lünen vor dem Start der RTF Waltrop


 Die alten Herren ;-)



Fehnrouten-RTF Leer - Samstag, 29. Juni 2013

Entlang der Routen ist der ursprüngliche Charakter der Fehnkolonien noch erhalten.
Diese Strecken führen an Fehnkanälen über Schleusen, Klappbrücken vorbei an Windmühlen
und Backsteinkirchen. Wir fahren auch über die letzte handbetriebene Kurbelfähre Deutschlands.
Für Verpflegung vor, während und nach der Tour ist  gesorgt. Bei uns ist es so flach, dass auf der
157km-Runde nicht einmal 200 Hm zusammen kommen!
Aber dafür gibt es bei uns fast immer Wind….

Startzeit: 10.00 – 11.00 Uhr
Startort: Sporthalle, Feldstr. Leer/Logabirum
Distanzen: 45, 77, 115 und 157 km

Weitere Infos in unserem PDF-Dokument.

Einen schönen RTF-Fehnrouten Bericht finden Sie hier


 

Aktuelle Presseberichte :

 

Midsummer-Cup in Leer im Rahmen der Liegerad-Weltmeisterschaften

Hier der Bericht aus der Ostfriesen-Zeitung vom 27.06.2013:

 

Foto : www.andis-radsportfotos.de


 

Tilff-Bastogne-Tilff 2013
RSV-Radsportler in den Ardennen

Am Pfingstsonntag stand bei bestem Sonnenwetter die Jedermann-Version des belgischen Frühjahrsklassikers Lüttich-Bastogne-Lüttich auf dem Programm, dem ältesten Radrennen der Welt, dass heute noch ausgetragen wird.
Es wurden Streckenlängen von 82, 148 und 242 km angeboten. Ingesamt waren über 4000 Teilnehmer am Start.

Vier Fahrer/innen des RSV nahmen die 242km und sechs Fahrer/innen die kürzere Strecke unter die Räder. Es gab keine Zeitmessung und feste Startzeit, ab 5:30 Uhr ging es entzerrt und ohne Hektik auf die Strecke.
Die ersten Kilometer ging es zunächst bis Tilff bergab und dann wellig weiter, bis nach etwa 30 km der erste ´Côte´ wie eine Mauer nach einer Kurve auftauchte, der Côte des Chambralles, 1,5 km lang und bis zu 20 Prozent steil.
Jeder Anstieg ist an der Strecke gekennzeichnet: mit Länge, durchschnittlicher und maximaler Steigung. Oben angekommen folgt die Info wie weit es zum nächsten ist.
Die Fahrt geht ruhig weiter, immer mit Zeit die schöne Landschaft zu geniessen.

Für die mittlere und lange Strecke stehen jeweils zehn Côtes auf dem Programm, die meisten erst in der zweiten Hälfte nach Zusammenschluss der Strecken. Es folgten die aus den Profirennen bekannten Berge wie Côte de Wanne, Col de Rosier und Côte de Amermont.
Nach dem letzten Verpflegungsstopp ist man gestärkt für den Côte de La Redoute, nach über 220 oder 120 km in den Beinen ganz schön hart, die Straße ist hier von den Profirennen bunt bepinselt und an der Strecke wird man von Zuschauern angefeuert. Jetzt war es nicht mehr weit zum Ziel an der Country Hall Liege.

Die Veranstaltung ist perfekt organisiert, gute Ausschilderung, Streckenposten an gefährlichen Stellen und beste Verpflegung in toller Landschaft. Die Startgebühr ist mit 16 Euro erstaunlich günstig.Es geht ruhig zu, ohne die Hektik von norddeutschen RTF´s damit ´Körner´ für die Schlussanstiege bleiben, der Schnitt liegt nur bei etwa 24 km/h.

Nächstes Jahr wieder!

Hier finden Sie Bilder zu dieser Veranstaltung!



 

 

07.04.2013 - Erster Erfolg der Saison für Linda Pleis beim Großen Preis von Börger

Am vergangenen Wochenende fand im Hümmling auf einem 13,5 km langen Rundkurs am Rande der Ortschaft Börger der 2. Lauf des Weser-Ems-Pokal 2013 - " Grosser Preis der Gemeinde Börger " statt.

In der Hobbyklasse wurden die Rennen der Männer, Senioren und Frauen zusammen gestartet. Somit wurden auf den ersten Kilometern im Sog des großen Fahrerfeldes sehr hohe Geschwindigkeiten erreicht. Nachdem sich nach den ersten Kurven und Anstiegen einige Gruppen gebildet hatten, fuhr Linda Pleis den Rest des Rennens in einer acht köpfigen Gruppe zusammen mit 2 weiteren Frauen. Etwa 1000 m vor dem Ziel zog sie das Tempo an einer Kuppe an und sprintete mit knappen Vorsprung vor Monika Reker vom Team Pirate aus Rendsburg als erste Frau über die Ziellinie. 3. Frau wurde Anna-Lena Krüger vom Team Tour aus Bremen. Der 5. Lauf des Weser-Ems-Pokals findet dieses Jahr übrigens am 22.06.2013 in Leer im Rahmen der Liegerad-Weltmeisterschaften statt.

06.01.2013 - Gesamtsieg für Helmut Fischer vom RSV Leer

Eine überaus erfolgreiche Cyclocross Saison feierte Helmut Fischer vom RSV Leer beim Weser-Ems-Cup 2012/13.
Er siegte nach insgesamt zwölf  Wertungsläufen souverän in seiner Wertungsklasse der Hobbysenioren vor Sven Harter vom RSV Unna und Eckard Pleuß vom Team Shark/Syke. Sieben erste  und vier zweite Plätze bedeuteten schon vor dem abschließenden Sprintfinale in Rulle bei Osnabrück den sicheren Sieg in der Gesamtwertung.
Nur beim abschließenden Sprintfinale am letzten Wochenende lief es für ihn nicht so optimal. Schon nach 50 Metern stürzte er und konnte das Rennen nicht fortsetzen. Zum Glück zog er sich keine gravierenden Verletzungen zu, so dass er nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt am Ende des Wettkampftages den Siegerpokal für die Gesamtwertung mit einem Lachen entgegennehmen konnte.
Mit Rainer Reimers und Hinderk Smidt vom RSV Leer belegten noch zwei weitere Crosser gute Platzierungen in ihren Alterklassen.
Rainer Reimers debütierte bei den Lizenzfahrern der Seniorenklasse 3 mit dem siebten Gesamtplatz und Hinderk Smidt belegte in der Hobbyseniorenklasse 3 den elften Rang .

02.12.2012 - Überragender Sieg für den Radsport Verein Leer - Helmut Fischer auch in Osnabrück weiterhin auf Erfolgskurs

Auch im 9. Lauf der Cross-Rennserie um den 13. Weser-Ems Cup konnte Helmut Fischer wieder  seine gute Form unter Beweis stellen und erkämpfte  sich damit  seinen  6. Sieg, nachdem es in den drei vergangenen Rennen jeweils nur zum 2. Platz gereicht hatte.
Das Rennen wurde vergangenen Sonntag in einem hügeligen Waldstück bei Osnabrück ausgerichtet, bei dem viele Fahrer mit dem schmierigen Boden und anspruchsvollen Anstiegen zu kämpfen hatten.
Um an schwierigen Passagen nicht durch langsamere Fahrer behindert zu werden, sprintete Helmut Fischer direkt vom Start an die Spitze und konnte durch sein konsequent hohes Tempo  seine Gegner bis zum Ende des Rennens in Schach halten.
Er siegte mit deutlichem Vorsprung vor dem zweitplatzierten Matthias Kiel vom Bremer Radkurier und mit 2-minütigem Vorsprung vor dem drittplatzierten Sven Harter vom RSV Unna und sicherte sich somit wertvolle Punkte, die für den Gesamtsieg der Rennserie erforderlich  sind.
Ebenfalls für den RSV Leer war Rainer Reimers am Start, der in seiner Klasse eine wiederum konstante Leistung ablieferte und sich damit den achten Platz sicherte. Somit liegt er in der Gesamtwertung auf Platz Sieben.

04.11.2012 - Fünfter Sieg in Serie für Radrenncrosser Helmut Fischer

Erneut  in Topform zeigte sich Helmut Fischer vom RSV Leer auch im 5ten Rennen der  diesjährigen Weser-Ems-Cup Serie der Crossrennfahrer. Dieses wurde am vergangenen Sonntag auf einer kompakten, vom Regen aufgeweichten Strecke in Syke-Osterholz ausgetragen, auf der sonst Motorcrossrennen stattfinden. 
Gleich nach dem Startschuss setzte er sich an die Spitze und gab ein hohes Tempo vor.
Lediglich sein härtester Konkurrent Eckard Pleuß vom gastgebenden Verein RSV Bruchhausen Vilsen konnte diesem Tempo folgen.
Aufgrund eines Sturzes von Fischer in der vierten Runde des Rennens konnte sich Pleuß vorübergehend an die Spitze setzen. Fischer zeigte sich nervenstark, hängte sich eine Runde lang  hinter seinen Konkurrenten  und fuhr ihm dann wieder davon. Am Ende konnte er mit einem sicheren Vorsprung das Rennen als verdienter Sieger beenden.

Eine ebenso starke Leistung zeigte Rainer Reimers vom RSV Leer im Rennen seiner Klasse.
Nach einem verpatzten Start der ihn ans Ende des Feldes zurückwarf, konnte er durch eine Aufholjagt  14 Plätze gutmachen und das Rennen mit einem guten 6ten Platz beenden.

In der Gesamtwertung steht Helmut Fischer nach diesem Rennen auf Platz 1 der Hobby Senioren
und Rainer Reimers auf Platz 4 der Elite Senioren 3.

07.10.2012 - Radsport-Doppelsieg durch Helmut Fischer vom RSV Leer

Am vergangenen Wochenende fanden in Surwold und Tunxdorf der 2. und 3. Lauf der Cross-Rennserie um den 13. Weser-Ems Cup statt.
Am Samstag dominierte Helmut Fischer das Rennen in der Klasse der Hobby Senioren von Beginn an. Auf dem vom Regen durchweichten und ohnehin anspruchsvollen Kurs im Wald von Surwold bewies er seine gute Form und fuhr einen sicheren Start-Ziel-Sieg ein.
Am Sonntag fand der Dritte Lauf des Weser-Ems Cup am Tunxdorfer Waldsee bei Papenburg statt, bei dem sich Helmut Fischer einen harten Zweikampf mit dem letztjährigen Gesamtsieger Eckhard Pleuß lieferte. Erst in der vorletzten Runde konnte er sich absetzen und gewann somit auch das Dritte Rennen der Serie in Folge.
Außerdem waren für den RSV-Leer an beiden Veranstaltungen 3 weitere Fahrer erfolgreich:
In Surwold erkämpfte sich Reiner Reimers in der stark besetzten Lizensklasse Senioren 3 den 7. Platz.  Hinderk Smit erreichte in der Klasse Hobby Senioren 3 das Ziel als  9. und Rainer Böwer in der Klasse Hobby Senioren als 18.
In Tunxdorf konnten die Ergebnisse noch verbessert werden: Reiner Reimers wurde mit Platz 5, Hinderk Smidt mit Platz 7 und Rainer Böwer mit Platz 17 belohnt.

02.09.2012 - Radsportler des RSV-Leer in Goldenstedt und Bramsche erfolgreich!

Am  vergangenen Wochenende fand wie schon im Vorjahr in Goldenstedt ein Einzelzeitfahren  als Abschlussveranstaltung und somit letztes Rennen des Weser-Ems-Cup statt, bei dem 4 Fahrer des RSV-Leer auf der 20 km langen leicht welligen Strecke an den Start gingen.
Bei den Elite-Damen erkämpfte sich Linda Pleis mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 36,8 km/h den dritten Platz.
Ebenfalls auf Platz 3 fuhr Heinz Mauson in der Seniorenklasse 3 mit einem Schnitt von knapp 40 km/h. Sein Trainingspartner Günther Rudat erreichte mit einem Schnitt von 38,1 km/h den 7. Platz.
Noch schneller war Dirk Janssen unterwegs, der sich mit einer gefahrenen Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 42 km/h in der Klasse der Hobby-Männer auch über den dritten Platz freuen konnte.
Ein Wochenende zuvor konnte Helmut Fischer beim Bramscher-Gartenstadt-Radrennen seine gute Form beweisen. Bei dem vorletzten Rennen des Weser-Ems-Cup, bei dem 35 Runden a` 900 m gefahren werden mussten, gelang es ihm, sich zusammen mit einem weiteren Fahrer vom  Fahrerfeld abzusetzen. Lediglich ein Fahrer konnte die Ausreißer wieder einholen und somit wurde er ebenfalls mit einem dritten Podestplatz belohnt.

13.05.2012 - Radsportler des RSV-Leer erneut erfolgreich

Beim 3. Edewechter Zeitfahren  im Rahmen der Edewechter Frühlingssause belegten die Fahrer des RSV Leer beim Kampf gegen die Uhr hervorragende Plätze. 165 Teilnehmer absolvierten den 7 km langen Rundkurs bei guten äußeren Bedingungen. So erreichte Ulrike Hartmann den 3. und Linda Pleis den 4. Platz beim Rennen der Frauen. Bei den Männern erreichte Dirk Janssen mit einem Schnitt von 42,16 km/h den 12- Platz und Helmut Fischer mit 41,46 km/h den 16. Platz, Heinz Mauson (Platz 30) war mit durchschnittlich 39,86 km/h unterwegs und Günther Rudat (Platz 64) mit 37,38 km/h. Dieses gute Gesamtergebnis des RSV-Leer wurde mit dem dritten Platz in der  Teamwertung
belohnt.